4,00% p.a.
  • Sicherheit der Geldanlage
  • hohe Tagesgeldzinsen
  • immer liquide bleiben

Festgeldzinsen berechnen

Tagesgeldzinsen berechnen

Lastschriften

Tagesgeldzinsen berechnen

Wer ein Festgeldkonto oder Tagesgeldkonto eröffnen und Geld darauf einzahlen will, dem stehen grundsätzlich zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Zum einen kann er das Geld von seinem Girokonto überweisen oder aber im Administrationsbereich seines Tages- oder Festgeldkontos eine Lastschrift vom Girokonto veranlassen.

Welche Lastschriftverfahren es gibt, worin ihre Unterschiede liegen und worauf bei ihrer Nutzung zu achten ist, beschreiben wir im nachfolgenden Ratgeber.

Lastschrift

Die Lastschrift ist ein Instrument des bargeldlosen Zahlungsverkehrs. Mit dem Lastschriftverfahren wird die Abbuchung eines bestimmten Betrages vom Zahlungsempfänger angewiesen – bei einer normalen Überweisung wird der Zahlungsauftrag dagegen vom Zahlenden vorgenommen. Zwar ist das Lastschriftenverfahren hierzulande gesetzlich nicht geregelt, die Modalitäten sind allerdings im Lastschriftabkommen geregelt, einer Vereinbarung zwischen der Deutschen Bundesbank und den Spitzenverbänden der deutschen Kreditwirtschaft.

Es gibt zwei verschiedene Arten des Lastschriftverfahrens:

Einzugsermächtigung

Die Einzugsermächtigung ist die am weitesten verbreitete Methode der Lastschrift. Zahlt ein Kunde mit seiner EC-/Maestro-Karte, erteilt er durch seine Unterschrift eine Ermächtigung, fällige Forderungen zu Lasten seines Kontos abbuchen zu lassen. Aber auch für den Einzug von Forderungen, auch in wechselnder Höhe (wie z. B. Telefonrechnung, Miete, etc.) sowie in regelmäßigen Zeitabständen, ist die Einzugsermächtigung geeignet. Erteilten Einzugsermächtigungen kann der Verbraucher innerhalb von sechs Wochen ab Rechnungsabschluss widersprechen. Das Geld wird dann zurückgebucht. Auch bei einer fehlerhaften Buchung oder mangelnder Deckung auf dem Kundenkonto, kann es zu einer Rückbuchung der Summe kommen.

Kommt es zu einer betrügerischen, unrechtmäßigen Abbuchung, so haben Bankkunden das Recht, auch nach den 6 Wochen das Recht, die Lastschrift zu widerrufen. Dies entschied der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 6. Juni 2000 (Az. XI ZR 258/99), weist aber gleichzeitig darauf hin, dass Bankkunden verpflichtet sind, ihre Kontoauszüge regelmäßig zu überprüfen, da ihnen ansonsten ein Mitverschulden angelastet werden kann. Der BGH urteilte am 21. Oktober 1997 (Az: XI ZR 5/97) auch darüber, dass bei der Lastschriftrückgabe dem Zahlungspflichtigen keine Gebühren berechnet werden dürfen. Auch bei Rückgabe wegen Widerspruch sowie bei der Rücklastschrift mangels Deckung dürfen vom Kreditinstitut ebenfalls keine Gebühren belastet werden.

Abbuchungsauftrag

Im Gegensatz zur Einzugsermächtigung liegt beim Abbuchungsauftrag der Bank des Zahlungspflichtigen der Auftrag vor, Lastschriften eines bestimmten Zahlungsempfängers einzulösen. Diese Form der Lastschrift ist weniger verbreitet als die Einzugsermächtigung und wird im Allgemeinen nur bei Geschäftskunden eingesetzt. Anders als bei der Einzugsermächtigung ist eine Rückbuchung nicht möglich. Eine Rückbelastung kommt nur dann in Betracht, wenn das Konto nicht gedeckt oder erloschen ist oder, wenn kein Abbuchungsauftrag vorliegt.

SEPA-Lastschriftverfahren seit November 2009

Seit November 2009 gibt es ein neues Verfahren für Überweisungen und Lastschrift-Abbuchungen: Single Euro Payments Area (SEPA). Dabei handelt es sich um ein einheitliches Verfahren für den Euro-Zahlungsverkehrsraum, bestehend aus den 27 Ländern der europäischen Union und zusätzlich Liechtenstein, Island, Norwegen und die Schweiz. Lastschriftabbuchungen sind mit dem SEPA-Verfahren künftig nicht nur mehr deutschland-, sondern auch europaweit möglich. Bisher bieten allerdings nur einige Banken das Verfahren an, bis zum November 2010 haben alle Banken für eine technische Umsetzung zu sorgen. Es ist damit zu rechnen, dass bis Ende 2012 das bisherige Lastschriftverfahren abgeschaltet wird, bis dahin werden die beiden Lastschriftverfahren parallel angeboten.

Eine SEPA-Basislastschrift kann innerhalb von 8 Wochen rückgängig gemacht werden, bei ungenehmigten SEPA-Lastschriften gilt eine Widerrufsfrist von 13 Monaten ab Kontobelastung.

Hinweis: Unternehmen, die in der Zukunft die SEPA-Lastschrift einsetzen wollen, können die bisher erteilten Einzugsermächtigungen nicht verwenden und werden Sie deshalb um Unterschrift für das neue SEPA-Lastschriftmandat bitten.

Vorteile des Lastschriftverfahrens

  • Der Zahlungspflichtige muss keine Termine mehr überwachen und spart sich Zeit, da das Ausfüllen von Zahlungsbelegen entfällt.
  • Pünktlicher Zahlungseingang – Zahlungs- oder Skontofristen können nicht versäumt werden.

Nachteile des Lastschriftverfahrens

  • Das Konto muss zu den Fälligkeitsterminen eine ausreichende Deckung vorweisen.
  • Zusätzlicher Schriftverkehr fällt an, da für die Teilnahme am Lastschriftverkehr eine Unterschrift benötigt wird.

Teilnahme am Lastschriftverfahren ist jedem zumutbar

Der BGH entschied am 23. Januar 2003 (Az: III UR 54/02), dass Verbraucher gezwungen werden können, zur Begleichung der Rechnungsbeträge am Lastschriftverkehr teilzunehmen. Allerdings nur mittels Einzugsermächtigung, da der Verbraucher nur in dem Fall der Lastschrift widerrufen könnte. Eine Lastschriftklausel für das Abbuchungsverfahren ist unzulässig.

  • Kostenloser Newsletter

  • Keine Änderungen verpassen
    Exklusive Angebote bekommen
    Immer informiert sein:

Verbrauchermeinungen

  •  
    (4,5)

    Kann die Bigbank nur empfehlen bin dort bereits jahrelanger und zufriedener Kunde!!

    Bigbank Festgeld
  •  
    (4)

    Ich kann die positiven Bewertungen leider nicht teilen. Sämtliche Kommunikation erfolgt lediglich über eine unverschlüsselte und ungesicherte Email-Verbindung. Ein gesichertes Kunden-Postfach über das man sich mit der [...]

    Bigbank Festgeld
  •  
    (4,75)

    Ich habe mein Konto bei Zinsgold vor einiger Zeit erstellt, als die Zinsen noch attraktiver waren. Leider sind die Zinsen jetzt gefallen. Der Service am [...]

    Zinsgold Festgeld
  •  
    (2,75)

    Katastrophal! Geld am 31.05 eingezahlt und am 03.06 immer noch nicht gutgeschrieben. Niemand weiss, wo mein Geld ist. Will daher das ganze Konto auflösen und [...]

    Postova banka Tagesgeld
  •  
    (2,25)

    Das VW Tagesgeldkonto kann ich nicht weiteremfehlen. Kontoeröffnung durch umständliches Postident . (10 Tage) Nach 4 Monaten nur noch 0,3 % Zinsen.!!!! Was soll das. Hier wird [...]

    VW Bank Tagesgeld
  •  
    (3,5)

    Ich bin Kunde seit 4 Jahre und bin ich eigentlich zufrieden.

    ADAC Flex-Sparen
  •  
    (2)

    Depoteröffnung ging alles reibungslos, bevor man aber in den Genuß dieser angebotenen Zinsen kommt, muß man bis Mai 2015 warten, denn da muß der Depotwert [...]

    Privat: DAB Bank Depotwechsel
  •  
    (5)

    Vor ca. einem Jahr habe ich ein Tagesgeldkonto bei der VTB eröffnet. Der Grund war, dass die Zinsen dort am höchsten waren. Die Kontoeröffnung [...]

    VTB Direktbank Tagesgeld
  •  
    (1,75)

    MoneYou hatte wohl am 25.09.14 massive techn. Probleme mit Überweisungen. Ich warte seit nunmehr 5 Bankarbeitstage, dass das überwiesene Geld auf meinem Referenzkonto ankommt. Ich [...]

    Privat: Moneyou Tagesgeld
  •  
    (2,5)

    Es wird bei der Kontoschließung entgegen der hier aufgeführten Informationen eine Gebühr in Höhe von 5,23 Euro erhoben. Dies geht weder aus dem Preis- und [...]

    Audi Bank Tagesgeld
  •  
    (5)

    Bester Service bei besten Konditionen. Besser geht es zur Zeit nicht!

    Renault Bank Tagesgeld
  •  
    (3,75)

    Klarna AB ist keine Bank, sondern ein schwedischer Finanzdienstleister, der rechnungsbasierte Zahlungslösungen und Ratenkauf im Online-Handel anbietet. Vorteile: - Zinsen für Festgeld im Spitzenfeld - keine Kosten - problemlose Kontoeröffnung - [...]

    Klarna Festgeld
  •  
    (4,75)

    Kontoeröffnung bei weltsparen.de war schnell und unproblematisch. Dauerte ca. 1 Woche inkl. PostIdent. Überweisung vom Referenzkonto war innerhalb von 2 Tagen auf dem MHB-Konto. Fibank [...]

    Fibank Festgeld
  •  
    (5)

    Bin seit 1Jahr bei moneyou und habe noch 1,6% für ein Jahr angelegt. Eine Bank ohne Haken. Keine Einschränkung bei der Anlagenhöhe für normale Anleger. [...]

    Privat: Moneyou Tagesgeld
  •  
    (2,5)

    Ich bin vor einigen Jahren aufgrund der damals noch unschlagbar vergleichsweise hohen Tagesgeldzinsen zur BoS gewechselt. Antrag, wie bei allen Banken, per PostIdent abgewickelt. Lief soweit [...]

    Bank of Scotland