3,30% p.a.
  • Sicherheit der Geldanlage
  • hohe Tagesgeldzinsen
  • immer liquide bleiben

Festgeldzinsen berechnen

Tagesgeldzinsen berechnen

Außergewöhnliche Belastungen

Steuerzahler haben die Möglichkeit, gegenüber dem Fiskus Kosten geltend zu machen, die von ihm „zwangsläufig“ entstehen und „nicht umgangen“ werden können. Diese außergewöhnliche Belastungen können im Zuge der Jahressteuererklärung geltend gemacht und die Steuerlast dadurch gemindert werden. Voraussetzung ist allerdings, dass die außergewöhnlichen Belastungen die zumutbare Belastung (Berechnung siehe unten) übersteigen.

Was sind Außergewöhnliche Belastungen? – § 33 EStG klärt auf

Was genau Außergewöhnliche Belastungen sind, steht im § 33 des Einkommensteuergesetzes (EStG): (1) Erwachsen einem Steuerpflichtigen zwangsläufig größere Aufwendungen als der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommensverhältnisse, gleicher Vermögensverhältnisse und gleichen Familienstands (außergewöhnliche Belastung), so wird auf Antrag die Einkommensteuer dadurch ermäßigt, dass der Teil der Aufwendungen, der die dem Steuerpflichtigen zumutbare Belastung (Absatz 3) übersteigt, vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen wird. (2) Aufwendungen erwachsen dem Steuerpflichtigen zwangsläufig, wenn er sich ihnen aus rechtlichen, tatsächlichen oder sittlichen Gründen nicht entziehen kann und soweit die Aufwendungen den Umständen nach notwendig sind und einen angemessenen Betrag nicht übersteigen. Aufwendungen, die zu den Betriebsausgaben, Werbungskosten oder Sonderausgaben gehören, bleiben dabei außer Betracht; das gilt für Aufwendungen im Sinne des § 10 Absatz 1 Nummer 7 und 9 nur insoweit, als sie als Sonderausgaben abgezogen werden können. Aufwendungen, die durch Diätverpflegung entstehen, können nicht als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden.

Was sind außergewöhnliche Belastungen?

Welche Aufwendungen als außergewöhnliche Belastungen angesehen werden, können Sie auszugsweise der nachfolgenden Übersicht entnehmen.
Lebensbereiche Außergewöhnliche Belastungen, u.a.
Wohnung
Familie
Gesundheit

Berechnung der zumutbaren Belastung

Bevor beim Finanzamt außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden können, muss der Eigenanteil abgezogen werden. Gemäß § 33 Abs. 3 EStG beträgt die so genannte „zumutbare Belastung“ ein bis sieben Prozent der Gesamteinkünfte. Die Höhe hängt vom Einkommen, Familienstand und Anzahl der Kinder des Steuerpflichtigen ab.
Gesamteinkünfte in EuroFamilienstand bis 15.340 15.341 bis 51.130 über 51.130
Zumutbare Belastung
Ledige 5 % 6 % 7 %
Verheiratete 4 % 5 % 6 %
Steuerzahler mit 1 oder 2 Kindern 2 % 3 % 4 %
Steuerzahler mit 3 oder mehr Kindern 1 % 1 % 2 %
Nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs 2017 muss die Berechnung gestaffelt erfolgen. Vor der Entscheidung wurde so gerechnet: Verheiratete Steuerzahler mit einem Einkommen von 55.000 Euro kamen auf einen Eigenanteil von 6 Prozent, das entsprach 3.300 Euro. Seit der Entscheidung des Bundesfinanzhofs wird der Eigenanteil anders berechnet. Auch bei verheirateten Steuerzahlern mit einem Einkommen von 55.000 Euro liegt der Prozentsatz für den Teil des Einkommens bis 15.340 Euro bei 4 Prozent. Bei dem Teil des Einkommens, der mehr als 15.340 Euro, aber weniger als 51.131 Euro beträgt, ist der Eigenanteil 5 Prozent. Nur bei dem Teil des Einkommens über 51.130 Euro liegt der Eigenanteil bei 6 Prozent. (4/100 x 15.340) + (5/100 x 35.790) + (6/100 x 3.870) = 2625,3 Konkret bedeutet das, verheiratete Steuerzahler mit einem Einkommen von 55.000 haben nun einen geringeren Eigenanteil zu leisten. Er liegt bei 2635,3 Euro. Nochmal zum Vergleich: Nach der alten Berechnung lag der Eigenanteil bei 3.300 Euro.

Geltendmachung der außergewöhnlichen Belastungen

Die außergewöhnlichen Belastungen werden auf der letzten Seite des Hauptformulars der Steuererklärung, also dem Mantelbogen, eingetragen. Es ist sinnvoll, von Anfang des Jahres an alle Belege zu sammeln. Oftmals kommen während des Jahres ungeplante Gesundheitskosten hinzu, so dass sich die Ausgaben schnell summieren können. Für Steuerzahler lohnt es sich, bereits während des Steuerjahres regelmäßig alle außerordentlichen Ausgaben zu addieren. Sollte die Eigenbelastung dann innerhalb des Jahres schon fast erreicht sein, empfiehlt es sich, für das Folgejahr geplante Behandlungen bzw. Anschaffungen vorzuziehen, um die steuermindernde Kostengrenze zu überschreiten.
  • Kostenloser Newsletter

  • Keine Änderungen verpassen
    Exklusive Angebote bekommen
    Immer informiert sein:

Verbrauchermeinungen

  •  
    (4,5)

    Kann die Bigbank nur empfehlen bin dort bereits jahrelanger und zufriedener Kunde!!

    Bigbank Festgeld
  •  
    (4)

    Ich kann die positiven Bewertungen leider nicht teilen. Sämtliche Kommunikation erfolgt lediglich über eine unverschlüsselte und ungesicherte Email-Verbindung. Ein gesichertes Kunden-Postfach über das man sich mit der [...]

    Bigbank Festgeld
  •  
    (4,75)

    Ich habe mein Konto bei Zinsgold vor einiger Zeit erstellt, als die Zinsen noch attraktiver waren. Leider sind die Zinsen jetzt gefallen. Der Service am [...]

    Zinsgold Festgeld
  •  
    (2,75)

    Katastrophal! Geld am 31.05 eingezahlt und am 03.06 immer noch nicht gutgeschrieben. Niemand weiss, wo mein Geld ist. Will daher das ganze Konto auflösen und [...]

    Postova banka Tagesgeld
  •  
    (2,25)

    Das VW Tagesgeldkonto kann ich nicht weiteremfehlen. Kontoeröffnung durch umständliches Postident . (10 Tage) Nach 4 Monaten nur noch 0,3 % Zinsen.!!!! Was soll das. Hier wird [...]

    VW Bank Tagesgeld
  •  
    (3,5)

    Ich bin Kunde seit 4 Jahre und bin ich eigentlich zufrieden.

    ADAC Flex-Sparen
  •  
    (2)

    Depoteröffnung ging alles reibungslos, bevor man aber in den Genuß dieser angebotenen Zinsen kommt, muß man bis Mai 2015 warten, denn da muß der Depotwert [...]

    Privat: DAB Bank Depotwechsel
  •  
    (5)

    Vor ca. einem Jahr habe ich ein Tagesgeldkonto bei der VTB eröffnet. Der Grund war, dass die Zinsen dort am höchsten waren. Die Kontoeröffnung [...]

    VTB Direktbank Tagesgeld
  •  
    (1,75)

    MoneYou hatte wohl am 25.09.14 massive techn. Probleme mit Überweisungen. Ich warte seit nunmehr 5 Bankarbeitstage, dass das überwiesene Geld auf meinem Referenzkonto ankommt. Ich [...]

    Privat: Moneyou Tagesgeld
  •  
    (2,5)

    Es wird bei der Kontoschließung entgegen der hier aufgeführten Informationen eine Gebühr in Höhe von 5,23 Euro erhoben. Dies geht weder aus dem Preis- und [...]

    Audi Bank Tagesgeld
  •  
    (5)

    Bester Service bei besten Konditionen. Besser geht es zur Zeit nicht!

    Renault Bank Tagesgeld
  •  
    (3,75)

    Klarna AB ist keine Bank, sondern ein schwedischer Finanzdienstleister, der rechnungsbasierte Zahlungslösungen und Ratenkauf im Online-Handel anbietet. Vorteile: - Zinsen für Festgeld im Spitzenfeld - keine Kosten - problemlose Kontoeröffnung - [...]

    Klarna Festgeld
  •  
    (4,75)

    Kontoeröffnung bei weltsparen.de war schnell und unproblematisch. Dauerte ca. 1 Woche inkl. PostIdent. Überweisung vom Referenzkonto war innerhalb von 2 Tagen auf dem MHB-Konto. Fibank [...]

    Fibank Festgeld
  •  
    (5)

    Bin seit 1Jahr bei moneyou und habe noch 1,6% für ein Jahr angelegt. Eine Bank ohne Haken. Keine Einschränkung bei der Anlagenhöhe für normale Anleger. [...]

    Privat: Moneyou Tagesgeld
  •  
    (2,5)

    Ich bin vor einigen Jahren aufgrund der damals noch unschlagbar vergleichsweise hohen Tagesgeldzinsen zur BoS gewechselt. Antrag, wie bei allen Banken, per PostIdent abgewickelt. Lief soweit [...]

    Bank of Scotland