0,25% p.a.



Einlagensicherung bei Fremdwährungen und Fremdwährungskonten

 

Tagesgeldzinsen berechnen

Ein Fremdwährungskonto ist eine Art Tagesgeldkonto, das nicht in Euro, sondern in einer fremden Währung geführt wird. Der Kunde zahlt das Geld in Euro ein und die Bank tauscht dieses dann in die gewünschte Währung, wie etwa den britischen Pfund, US-Dollar oder Schweizer Franken, um. Anleger spekulieren darauf, dass die Fremdwährung gegenüber dem Euro an Wert gewinnt. Der Währungswechsel bietet zwar hohe Chancen, allerdings auch nicht zu unterschätzende Risiken. Denn bei starken Kursschwankungen können Kunden ihr Geld verlieren. Zudem sollten Kunden vor der Eröffnung eines Fremdwährungskontos unbedingt prüfen, ob und in welcher Höhe ihr Geld im Ernstfall abgesichert ist.

Gesetzliche Einlagensicherung für alle Währungen

Bis 2015 unterlagen nur solche Fremdwährungskonten bei einer deutschen Bank der Einlagensicherung, die auf die Währung eines EU-Mitgliedstaates oder auf Euro lauteten. Das hat sich mit Inkrafttreten des Einlagensicherungsgesetz (EinSiG) geändert. Nun gilt die Einlagensicherung unabhängig von der Währung, wie aus § 7, Abs. 3 hervorgeht:

„Die Deckungssumme nach § 8 bezieht sich auf die Gesamtforderung des Einlegers gegen das CRR-Kreditinstitut nach Absatz 2, unabhängig von der Zahl der Konten, der Währung und dem Ort, an dem die Konten geführt werden.“

In Abs. 7 heißt es ergänzend:

„Die Entschädigung wird in Euro gewährt. Falls Konten eines Einlegers in einer anderen Währung als in Euro geführt werden, wird als Wechselkurs der Referenzkurs der Europäischen Zentralbank des Tages verwendet, an dem die Bundesanstalt nach § 10 Absatz 1 den Entschädigungsfall festgestellt hat. Liegt ein Referenzkurs der Europäischen Zentralbank nicht vor, ist für die Umrechnung der Mittelkurs aus feststellbaren An- und Verkaufskursen des Stichtages zugrunde zu legen.“

Im Rahmen der deutschen gesetzlichen Einlagensicherung sind also auch Einlagen in anderen Währungen geschützt. Die Haftungshöhe bei Spareinlagen ist auf 100.000,- Euro beschränkt. Polnische Zloty, britische Pfund oder dänische Kronen sind von der deutschen Einlagensicherung ebenso erfasst wie US-Dollar oder die Währung eines anderen Staates außerhalb der EU. Die Beschränkung der Entschädigung auf Währungen eines EU-Mitgliedstaates gibt es nur noch bei Wertpapieren.

Schutz für Fremdwährungskonten durch freiwillige Einlagensicherung

Ein großer Teil der Kreditinstitute ist einem freiwilligen Sicherungssystem angeschlossen. Über dieses sind die Spareinlagen eines jeden Kunden geschützt, und zwar unabhängig von der Währung, in der sie unterhalten werden. Somit fallen auch Fremdwährungskonten, die nicht in Euro oder der Währung eines EU-Mitgliedsstaates geführt werden, unter die Garantie. Voraussetzung ist, dass die Bank Mitglied in einem freiwilligen Einlagensicherungsfonds ist. Bei Privatbanken übernimmt dies der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. (BdB). Das Statut des Einlagensicherungsfonds sieht in § 6 Abs. 5a vor, dass dieser berechtigt ist, die Einlagen in ausländischer Währung in Euro zu entschädigen. Dafür wird der Umrechnungskurs zugrundegelegt, der am Tag der Feststellung des Entschädigungsfalls im Sinne der Richtlinie 94/19/EG für den Zahlungsort maßgeblich war. Die Sicherungshöchstgrenze orientiert sich am maßgeblich haftenden Eigenkapital der jeweiligen Bank und fällt deshalb von Institut zu Institut unterschiedlich aus.

Bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken greift die Institutssicherung, die die Gefahr einer Pleite ausschließt. Fremdwährungskonten sind somit optimal geschützt.

Tagesgeldvergleich durchführen

Eine Übersicht klassischer Tagesgeldkonten, Kreditkartenkonten und Sparcards ohne Gebühren oder laufende Kosten finden Sie in unserem Tagesgeldvergleich:

Tagesgeldkonto-Vergleich >>>

Alternativ können Sie auch gleich eine gewünschte Anlagesumme und Laufzeit eingeben und sich die dafür besten Angebote sortiert nach der Höhe der Zinsen anzeigen lassen:

Tagesgeldrechner:


Frage & Antworten

Jörn Diekow fragte am 10.03.2021 um 13:18:35

Der obige Text ist veraltet: \"Der Sitz der Bank ist für die Einlagensicherung bei Währungskonten irrelevant. Das Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz regelt in § 4 Abs. 1 ganz klar: Ein Entschädigungsanspruch besteht nicht, soweit Einlagen oder Gelder nicht auf die Währung eines EU-Mitgliedstaates oder auf Euro lauten.\" Mit dem Gesetz zur Umsetzung dieser neuen Einlagensicherungsrichtlinie wurde zum 3. Juli 2015 die Bezeichnung Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (EAEG) durch die Bezeichnung Anlegerentschädigungsgesetz (AnlEntG) ersetzt und ein eigenständiges Einlagensicherungsgesetz (EinSiG) erlassen. steht jetzt in § 7 und § 8 EinSig, keine Begrenzung auf €, diese gibt es nur im AnlEntG nur für €-Wertpapiere § 4 AnlEntG und bis 20 T€. Habe mich wegen der Greensillpleite damit beschäftigt.

  1. Redaktion antwortete am 26.03.2021 um 11:01:36

    Vielen Dank für Ihren Hinweis! Wir haben unseren Ratgeber diesbezüglich aktualisiert.

Joachim Wedler fragte am 10.05.2020 um 10:51:23

Sehr geehrte Damen und Herren, neulich las ich, hinsichtlich ausländischer Währungen, dass \"neben Euro und sonstigen Währungen der EU Mitgliedstaaten sind sämtliche Währungen, wie beispielsweise US-Dollarkonten oder Schweizer Frankenkonten auf Fremdwährungskonten deutscher Banken genauso abgesichert wie ein klassisches Tagesgeldkonto in Euro\". Sind Ihre diesbezüglichen Ausführungen über die Einlagensicherung dann eigentlich noch der letzte Stand der Erkenntnis? Möglicherweise habe ich ansonsten dann bei Ihren Ausführungen etwas falsch verstanden. Für eine kurze Nachricht wäre ich dankbar und verbleibe mit freundlichem Gruß J. W.

  1. Redaktion antwortete am 26.03.2021 um 11:01:23

    Vielen Dank für Ihren Hinweis! Wir haben unseren Ratgeber diesbezüglich aktualisiert.

Birgit Adler fragte am 1.05.2018 um 16:53:44

Ich möchte wissen,ob für die JT Bank zusätzliche freiwillige Einlagensicherung in Tschechien besteht? Welche EU Länder haben diese Freiwillige Einlagenversicherung? Mit freundlichen Grüssen B.Adler

  1. Redaktion antwortete am 22.05.2018 um 10:09:04

    Eine über die gesetzliche Einlagensicherung hinausgehende freiwillige Sicherung gibt es nur in Deutschland. Daher gilt auch für die J&T Banka: Einlagen sind nur im Rahmen der gesetzlichen Einlagensicherung Tschechiens abgesichert.

Eine Frage stellen: