0,70% p.a.



A B C D E F G H I J K L M N O P R S T V W

Der Solidaritätszuschlag

Der Solidaritätszuschlag ist bei den meisten inzwischen nur noch unter der Bezeichnungen Soli bekannt. Er wurde nach der Wiedervereinigung als eine Art Solidaritätseinsatz in finanzieller Form für die neuen Bundesländer eingeführt und sollte nur eine zeitlang den Bürgern auferlegt werden, bis die neuen Bundesländer wirtschaftlich auf einer Stufe mit den alten Bundesländern sind. Anders als damals geplant, gilt der Solidaritätszuschlag jedoch noch bis heute. Wiederholte Diskussionen über die Abschaffung des Solis wurden nie ganz zu Ende geführt und sind immer wieder am Widerstand verschiedener Parteien gescheitert.

Geschichte und Höhe des Solidaritätszuschlags

Tagesgeldzinsen berechnen

Zum ersten Mal berechnet wurde der Zuschlag in der Zeit vom 1. Juli 1991 bis zum 30. Juni 1992. Da jeweils nur ein halbes Jahr berücksichtigt werden konnte, wurde der auf seinerzeit auf 7,5 Prozent festgelegte Soli in den beiden Jahren auf 3,75 Prozent halbiert. Nach einer zweijährigen Pause – 1993 und 1994 – folgte die Reaktivierung. Der Steuersatz blieb dabei vorerst unverändert bei 7,5 Prozent. Dieser Wert galt bis einschließlich 1997. Seit 1998 werden 5,5 Prozent erhoben. Als Bemessungsgrundlage dient die jeweilige Steuer, auf die der Solidaritätszuschlag aufgeschlagen wird. Bei der Einkommensteuer gilt dabei eine sogenannte Nullzone, dank der Geringverdiener keinen Zuschlag zahlen müssen. Wird dieser Freibetrag überschritten, folgt erst der Milderungsbereich mit einem reduzierten Steuersatz, ehe die Steuer in voller Höhe greift.

Aktuelles zum Solidaritätszuschlag

Im Laufe der Jahre hat sich der Solidaritätszuschlag nicht nur Freunde gemacht. Inzwischen wurden bereits mehrere Versuche gestartet, den Soli zu kippen. Aufseiten der Bürger zeigte sich der Widerstand in Form von Einsprüchen gegen die Steuerbescheide. Einen Schritt weiter ging das niedersächsische Finanzgericht, das den Zuschlag als verfassungswidrig wertete. Begründet wurde diese Einschätzung vornehmlich damit, dass der Soli als Ergänzungsabgabe bereits seit 15 Jahren erhoben wird. Das Bundesverfassungsgericht stoppte diesen Vorstoß am 8. September 2010 und bestätigte die Rechtmäßigkeit des Solidaritätszuschlags. Bei der Abgeltungssteuer wird bei der Berechnung des der Solidaritätszuschlag genau so vorgegangen wie bei der Lohnsteuer und der Einkommenssteuer: Auf die zu zahlende Abgeltungsteuer von 25 Prozent wird der Soli von 5,5 Prozent erhoben, wodurch sich die Gesamtbesteuerung auf 25 Prozent x 1,055 Prozent = 26,375 Prozent erhöht.

Beispielrechnung zum Solidaritätszuschlag im Rahmen der Abgeltungssteuer

Ein Sparer legt sein Erspartes an und erwirtschaftet daraus im Laufe eines Jahres 100,- Euro an Zinsen. Sein Sparerpauschbetrag ist bereits durch andere Erträge aufgebraucht. Auf diese 100,- Euro Zinsen werden deshalb 25 Prozent Abgeltungssteuer erhoben. Dies ergibt eine Steuer auf die Kapitalzinserträge von 25,- Euro. Auf diese 25,- Euro Abgeltungssteuer wird dann der der Solidaritätszuschlag aufgeschlagen. Bei 25,- Euro Abgeltungssteuer und 5,5 Prozent Soli ergibt das einen Betrag von 1,38 Euro (25,- Euro x 5,50 Prozent), der zusätzlich als Solidaritätszuschlag auf die Kapitalerträge entrichtet werden muss. Dazu kommt, falls der Anleger Mitglied einer der beiden Staatskirchen ist, noch der Zuschlag für die Kirchensteuer. Dies bedeutet ohne die Kirchensteuer: Die Abgeltungssteuer inklusive des berechneten Solidaritätszuschlag, den jeder für Kapitalerträge zahlen muss, die höher sind als die im Sparerpauschbetrag als Freibeträge anerkannten jährlichen Kapitalzinsen ergibt einen Prozentsatz von 26,38 Prozent.

Angebote mit hohen Tagesgeldzinsen finden

Welche Banken besonders hohe Zinsen aufs Tagesgeld bieten, zeigt unser Vergleich über den nachfolgenden Rechner bei dem Sie sowohl Einlage als auch Anlagedauer frei wählen können und im Ergebnis die besten Angebote sortiert nach der Höhe der Zinsen angezeigt bekommen:

Tagesgeldrechner:


Frage & Antworten

Silke wallmann fragte am 13.10.2013 um 14:10:07

Ich zahle doch jeden Monat Soli, warum muss ich den auch noch bei meiner Bank zahlen ??? Echt mich regt das auf.Hab ich minus zahl ich drauf, hab ich plus auch. Das kann doch nicht richtig sein.

  1. Redaktion antwortete am 1.02.2014 um 8:58:40

    Das ist aber leider so. Der Soli, den Sie monatlich bezahlen, wird auf Ihr Arbeitseinkommen erhoben. Auch Kapitaleinkünfte werden mit dem Solidaritätszuschlag belegt. Die Einnahmen daraus werden zwar schon lange nicht mehr zweckgebunden investiert aber unser Finanzminister freut sich jedes Jahr aufs neue über die Einnahmen aus dem Soli-Zuschlag, der eigentlich nur vorübergehend erhoben werden sollte.

shalvashvili Nodar fragte am 13.11.2012 um 15:11:06

Sehr geehrte Damen und Herren Also, ich habe eine Frage, wo kann man das Einbehaltener Solidaritätszuschlags geld bekommen und wo? Bitte melden Sie sich. Danke Mit freundlichen Grüßen Nodar Shalvashvili.

  1. Redaktion antwortete am 13.11.2012 um 15:35:29

    Der Solidaritätszuschlag wird zusammen mit Lohn- oder Abgeltungssteuer entrichtet. Einen Anspruch auf Erstattung zuviel entrichteten Soldidaritätszuschlags haben Sie nur, wenn Sie zu viele Steuern gezahlt haben, also im Zuge der Einkommensteuererklärung eine Steuerrückerstattung bekommen.

Tadeusz Piaskowy fragte am 26.04.2012 um 11:46:15

Ich bin polnischer Staatsbürger, arbeite hier selbständig, deutscher Gewerbeschein, mein Wohnsitz ist in Polen, habe Frau und 2 Kinder in Polen, verdiene mein Geld hier. Jahrelang habe ich keinen Solidaritätszuschlag und auch keine Kirchensteuer bezahlt, jetzt soll ich quartalsmäßig Solidaritäts- und Kirchensteuervorauszahlungen leisten. Warum ist das plötzlich so. Kann mich jemand aufklären????? Danke!!!

  1. Redaktion antwortete am 26.04.2012 um 12:51:53

    Solidaritätszuschlag wird immer fällig, wenn Sie Einkommensteuern zahlen. Kirchensteuer hingegen wird nur fällig, wenn Sie eine Konfession angegeben haben. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen Sie dies bei Ihrem zuständigen Finanzamt korrigieren. Und quartalsweise Vorauszahlungen werden ebenfalls fällig, wenn Ihr Gewerbebetrieb einen Gewinn im Vorjahr erwirtschaftet hat. Genaue Informationen sollten Sie aber besser von Ihrem Steuerberater einholen.

Eine Frage stellen:


 
160x600