0,55% p.a.



Lira auf Rekordtief – das Dilemma der Türkei

Donnerstag den 13.08.2020 Lira auf Rekordtief – das Dilemma der Türkei

Die türkische Lira hat am vergangenen Wochenende ein Rekordtief erreicht. Teils bekam man für einen Dollar rund 7,41 Lira, für einen Euro 8,72 Lira. Der Abschwung hatte bereits vorige der Woche begonnen. Zuvor war der Kurs längere Zeit stabil gewesen. Die von der türkischen Regierung angestrebte Lösung für das Problem des Wertverfalls, verschärft diesen zugleich.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Für einen Dollar bekam man am Wochenende zeitweise rund 7,41 Lira
  • Ein Dollar war bis zu 8,72 Lira Wert
  • Der Wertverfall resultiert aus dem Konflikt mit Griechenland und der Abhängigkeit der Türkei von importiertem Gas und Öl

Hohe Inflation, niedrige Zinsen

Die türkische Lira hat seit Jahren mit Kurseinbrüchen und einem schleichenden Verfall zu kämpfen. Die Politik der türkischen Notenbank konnte dem bisher keinen Einhalt gebieten. Im Mai 2018 wurde sogar der Leitzins gewechselt, um die Lira zu stützen – ohne Erfolg.

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Seit Juni 2016 wurde der Leitzins insgesamt neunmal gesenkt. Lag er 2016 bei 24 Prozent, sind es seit Mai 2020 nur noch 8,25 Prozent. Zugleich ist die Inflation mit zwölf Prozent sehr hoch.

Große Abhängigkeit von Öl und Gas aus dem Ausland

Der türkische Präsident reagierte gelassen auf das Rekordtief: „Schwankungen passieren immer, so etwas kommt und geht“, kommentierte er die Entwicklung [1]. Doch die Türkei hat derzeit mehrere große Probleme. Eines davon stellt sie vor ein Dilemma.

So halten viele Analysten den aktuellen Kursverfall der Lira für ein Ergebnis des Konflikts zwischen der Türkei und Griechenland. Die Türkei will ein Forschungsschiff entsenden, um im Süden der griechischen Insel Kastellorizo nach Erdgas zu suchen.

Griechenland reagierte darauf wenig erfreut. Inzwischen sind Kriegsschiffe beider Nationen in der Region.

Die Türkei ist stark von Öl- und Gasimporten abhängig. Daraus resultiert ein Leistungsbilanzdefizit. Eigenes Erdgas würde hier Abhilfe schaffen. Doch die angesteuerten Gewässer zählen laut Seerechtskonvention zu Griechenland.

Weiterführender Link

[1] Handelsblatt – Lira Rekordtief