0,50% p.a.



Deutschen Banken geht es besser als gedacht

Donnerstag den 29.10.2020

Alles läuft so, wie von der Europäischen Zentralbank (EZB) vorgesehen. Den deutschen Banken geht es besser als gedacht. Alles andere ist Jammern auf hohem Niveau. So oder so ähnlich lässt sich der Monatsbericht der Deutschen Bundesbank zu den „Entwicklungen im deutschen Bankensystem in der Negativzinsphase“ zusammenfassen. Wäre nicht die Corona-Pandemie, hätte niemand Grund, sich zu beschweren – von den Sparern abgesehen.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Die Strafzinsen der EZB hatten bisher keine negativen Auswirkungen auf die Erträge der Banken
  • Zwar ist die Zinsmarge geringer geworden, dafür wurde das Kreditgeschäft ausgeweitet
  • Durch die Corona-Pandemie drohen die Erträge der Banken nun doch zu schrumpfen

Strafzinsen für Banken seit 2014

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Seit 2014 müssen Banken Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Anfänglich betrugen diese 0,1 Prozent. Anschließend wurden sie schrittweise erhöht, zuletzt 2019 auf 0,5 Prozent. Die EZB verfolgt damit vor allem ein Ziel: Die Banken sollen mehr Kredite vergeben.

Natürlich ließen die Beschwerden der Banken nicht auf sich warten. Sie beklagten sinkende Erträge. Ihre Lage schien sich stetig zu verschlechtern.

Geringe Zinsmarge, großes Kreditgeschäft

Wenn es nach der Bundesbank geht, ist das jedoch Jammern auf hohem Niveau. Denn der Plan der EZB sei aufgegangen. Die Banken haben ihr Kreditgeschäft ausgeweitet und daran gut verdient. Zwar sanken die Einlagenzinsen nicht im selben Maß wie die Kreditzinsen, wodurch sich die Zinsmarge verringerte. Die Erträge der Banken schmälerte das bisher jedoch kaum.

Die Ausfälle bei den Krediten blieben niedrig. So konnten die Banken Eigenkapital aufstocken. Die Ertragslage war gut – auch wegen des wirtschaftliches Aufschwungs aufgrund der expansiven Geldpolitik der EZB, so die Bundesbank.

Coronakrise schlecht für Erträge

So manchem Sparer dürften diese Aussagen die Zornesröte ins Gesicht treiben. Schließlich geben zahlreiche Institute die Negativzinsen inzwischen an ihre Kunden weiter. Wozu, wenn doch das Kreditgeschäft läuft?

Allerdings könnte die gute Ertragslage deutscher Banken jetzt ein Ende finden. Die Corona-Pandemie hat den wirtschaftlichen Aufschwung gestoppt. Dieses Jahr könnte die Wirtschaft laut Bundesfinanzministerium um 5,5 Prozent schrumpfen. Das dürfte auch die Erträge der Banken schrumpfen lassen.

Weiterführender Link

Bundesbank – Monatsbericht Oktober 2020