0,50% p.a.



Richtungswechsel bei der EZB: Niedrige Zinsen auf Dauer?

Donnerstag den 25.07.2019

Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt die Leitzinsen nach der aktuellen Ratssitzung unangetastet, aber die Chancen für eine Zinssenkung im Herbst sind gestiegen. Nach Beschluss vom 25. Juli 2019 bleibt der Leitzins damit weiter bei 0,00 Prozent, der Einlagenzins bei -0,40 Prozent. Der Satz der Spitzenrefinanzierungsfazilität liegt bei 0,25 Prozent.

Sinkende Einlagenzinsen?

Die EZB bekräftigte jetzt, dass die Zinsen bis Mitte 2020 „auf ihrem gegenwärtigen oder einem niedrigeren Niveau“ verbleiben werden. Speziell eine Anpassung der Einlagenzinsen zur Ratssitzung im Herbst könnte – so die Auslegung dieser Formulierung – wahrscheinlicher werden. Viele Experten gingen zuletzt davon aus, dass die EZB den Satz der Einlagefaszilität um 10 Basispunkte auf -0,50 Prozent senken wird. Zu diesem Zinssatz können Banken ihre Einlagen bei der EZB parken. Auch die Leitzinsen könnten indes unter 0,00 Prozent fallen. Die nächste EZB-Sitzung findet am 12. September 2019 statt.

Quellen:

Gegebenenfalls erwägt die Zentralbank künftig auch eine Veränderung des Inflationsziels. So präferierte bereits der scheidenden EZB-Präsident einen symmetrischen Ansatz, d. h. auch ein Inflationswert über oder unter 2,00 Prozent wäre für eine längere Zeit akzeptabel [1]. Derzeit peilt die EZB einen festes Inflationsziel von knapp unter 2,00 Prozent an. Der neue Ansatz böte mehr Spielraum für die Zentralbank und die Leitzinsen könnten mittelfristig niedrig bleiben. Die Bereitschaft zur Anpassung bekräftigte die EZB in ihren aktuellen Aussagen [2]. Etwaige Schritte in dieser Richtung und weitere Änderungsoptionen werden geprüft.

Ebenfalls könnte das Anleihenkaufprogramm wieder angekurbelt werden. Mario Draghi hatte einen solchen Schritt im Juni angekündigt.

Sparer besonders betroffen

Vor Mitte 2020 wird es keine Zinserhöhung beim Leitzins geben. Soweit legte sich die Zentralbank fest. Setzt die EZB im Herbst ihre Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur um, wird es noch schwerer, den Kurs kurzfristig wieder zu korrigieren. Die Niedrigzinsen dürften sogar über den genannten Termin hinaus sicher sein. Für Sparer keine guten Aussichten.

Auswirkungen auf die allgemeine Zinsentwicklung dürfte auch die Entscheidung der Federal Reserve (FED) in den USA am 30. bzw. 31. Juli 2019 haben. Kürzlich wurde spekuliert, dass die US-Notenbank den US-Leitzins wieder senken könnte.

Weiterführende Links

[1] Welt.de – Diese EZB-Idee bedeutet die endgültige Enteignung der deutschen Sparer

[2] EZB – Monetary policy decisions 25. July 2019